Skip to main content

Der Weg des Cid

Nicht nur durch die kastilische Steppe - „Staub, Schweiß und Eisen“ - ritt Rodrigo Díaz de Vivar. Es war in der Stadt Balansiya (heute Valencia), die von den Almoraviden nach einer langen Belagerung eingenommen wurde, wo auch der Höhepunkt seines „Ruhmes“ datiert wird. Viele Jahre nach seinem Tod, der viel banaler war als der mit Charlton Heston in der Hauptrolle in der siebten Kunst. Als Sieger seines letzten Wettkampfes nach dem Tod erlangte er ewigen Ruhm durch den größten der mittelalterlichen Cantares de Gesta: den Cantar de mío Cid (Lied des Cid).

Die Legende überlagert die reale Person, denn er war ein Grenzritter, der sich an den Fürsten band, der seine Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld beanspruchte, egal ob er Christ oder Muslim war. Das Kino tat sein Übriges, und heute ist der Schatten von Rodrigo, Sidi, Campeator, mehr als lang, und auf dem Rücken von Babieca, seinem treuen Ross, und abwechselnd die Tizona oder die Colada schwingend, hat er uns eine legendäre Route hinterlassen, die es uns erlaubt, in seine Fußstapfen zu treten: der Weg des Cid.

Diese Reiseroute, die von der Provinz Burgos bis nach Alicante führt und dabei Soria, Guadalajara, Zaragoza, Teruel, Castellón und Valencia passiert, folgt den Abenteuern des Krieger-Mythos, sowohl denen, die der Tradition als auch der offiziellen Geschichtsschreibung zugeschrieben werden. In Valencia und den umliegenden Städten finden Sie einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die mit dem Campeador in Verbindung gebracht werden.

Aufgrund der Länge des Wegs (ca. 1.400 Kilometer Wege und 2.000 Kilometer Straßen) ist der Camino del Cid in Themenrouten zwischen 50 und 300 km aufgeteilt, die locker miteinander verbunden sind, so dass Sie die Reise in Ihre Urlaubstage einpassen können. Der Camino del Cid kann auf vier verschiedene Arten zurückgelegt werden: zu Fuß, mit dem Mountainbike auf Pfaden und Wegen, mit dem Fahrrad auf Nebenstraßen und in Kraftfahrzeugen. Welchen Weg Sie auch wählen... willkommen im Abenteuer!

DER SALVOCONDUCTO

Eine Reise auf den Spuren von El Cid ist es empfehlenswert, wenn man sich den offiziellen Salvoconducto (Schutzbrief/Pass) für die Route besorgt, ein kostenloses Dokument, das im Netz der Fremdenverkehrsbüros von Visit València erhältlich ist und es ermöglicht, die eigenen Wanderungen entlang der vorgeschlagenen Route zu reflektieren.

Sie können ihn auch in allen Touristenbüros entlang des Camino bekommen. Man kann sich den Pass an mehr als 500 Stellen entlang der Strecke abstempeln lassen. Wir raten Ihnen, sich die Zeit zu nehmen, um Ihren Pass stempeln zu lassen und sich über die Beziehung des Stempels zur Örtlichkeit zu informieren. Einige Designs sind mit der historischen oder legendären Figur des Cid verknüpft, andere mit einem historischen Element des Ortes, den sie repräsentieren.

Am Ende bekommen Sie ein schönes Souvenir und Sie erhalten die offizielle Akkreditierungsurkunde, sofern Sie mindestens vier Stempel aus jeder der acht Provinzen

vorlegen, durch die dieses touristische und kulturelle Angebot führt. Sie können auch von Ermäßigungen in den Unterkünften, die sich der Initiative angeschlossen haben, sowie von Werbeaktionen und speziellen Geschenken profitieren.

Der Salvoconducto ist kurz gesagt, eine Anspielung auf die Zeit des Cid, eine Zeit, in der die freie Passage zwischen den christlichen und den Taifa-Königreichen nur durch das Vorzeigen spezieller Dokumente möglich war, die zu dieser Zeit nur sehr schwer zu bekommen waren. Zum Glück ist es heutzutage sehr einfach und für jeden erreichbar. Sind Sie bereit dafür?

 

 

DURCH VALENCIANISCHE LÄNDEREIEN

Der Weg des Cid widmet sich zwei thematische Routen durch die valencianischen Ländereien, um die Burgen, Landschaften, Feuchtgebiete und Sümpfe, kleine mittelalterliche Dörfer oder städtische Zentren von großer Bedeutung bereits im elften Jahrhundert zu besuchen, und die Teil des Lebens und der Legende von Rodrigo Diaz de Vivar waren.

Eine von ihnen, La conquista de València (Die Eroberung Valencias), spielt auf das große militärische Ziel des Ritters an und zeichnet den Weg nach, den er unternahm, um das arabische Balansiya zu belagern und zu erobern. Die andere, La defensa del sur (Die Verteidigung des Südens), skizziert ein Territorium von Scharmützeln und Unglücksfällen, die den Campeador anlässlich seiner Unstimmigkeiten mit Alfons VI., zum zweiten Exil führten, das er während seines Lebens antreten musste. Auch ein Teil in der Stadt der Träume Valencia

DIE EROBERUNG VALENCIAS

DIE EROBERUNG VALENCIAS

Diese Route beginnt in Cella (Teruel) und führt über Castellón in die Gemeinde Valencia, wo sie dem Lauf des Flusses Palancia folgt und an so interessanten Orten wie Jérica oder Segorbe Halt macht, einer Stadt, die wegen ihrer berühmten „Entrada de Toros y Caballos“ (Einzug der Stiere und Pferde), einem Fest von internationalem touristischem Interesse, das auf das vierzehnte Jahrhundert zurückgeht, eine Reise wert ist.

Schon in der Provinz Valencia führt der Weg durch die Orte Alfara de la Baronía, Algimia de Alfara, Torres-Torres, Quart de les Valls, Quartell, Estivella, Albalat dels Tarongers und Petrés, bevor man das tausendjährige Sagunto, Murviedro im Mittelalter, mit seiner Stadtmauer und dem römischen Theater als Hauptattraktionen besucht.

Von dort geht es nach Puçol, La Pobla de Farnals und El Puig, wo sich die Festung von Cebolla befand, die 1092 vom Cid als notwendiger Auftakt zu seinem endgültigen Sieg eingenommen wurde. Von dort aus war die Straße nach Valencia frei und umfasste die Städte Massamagrell, Albalat dels Sorells und Alboraia, die Wiege der universellen Horchata.

Material für Ihre Route der Eroberung Valencias (La conquista de València) zum herunterladen:

DIE VERTEIDIGUNG DES SÜDENS

DIE VERTEIDIGUNG DES SÜDENS

Diese Route basiert eher auf den historischen Fakten als auf der Legende von El Cid. Das bestimmende Ereignis der Route ist die zweite Verbannung des Campeadors im Jahr 1088. Alfonso VI. verordnete das Exil 1088, während Rodrigo Díaz de Vivar in den Ländern von Alicante war. In jenen Jahren war der Cid zum Beschützer des Taifa-Königreichs mit seiner Hauptstadt in Balansiya (dem heutigen Valencia) geworden und musste die Angriffe der

Almoraviden aus dem Süden eindämmen. Ausgehend vom Cap i Casal führen die ersten Etappen dieser Route durch ein grünes und kultiviertes Gebiet islamischen Ursprungs, l'Horta, und die valencianischen Feuchtgebiete par excellence, l’Albufera. Sedaví, Benetússer, Alfafar, Massanassa, Catarroja, Albal, Beniparrell, Silla, El Romaní, Almussafes, Benifaió unf Algemesí sind die Stationen dieses ersten Abschnitts.

Dann erreichen wir die Stadt Alzira mit herausragenden Bauwerken wie dem Mauerabschnitt aus der Cidian-Zeit, Carcaixent, Cogullada, La Pobla Llarga und Manuel, bevor wir das schöne Xàtiva, Geburtsort der Borgia-Saga, mit seiner beeindruckenden Burg und der schönen mittelalterlichen Altstadt bewundern. Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Ontinyent, wobei man zunächst durch Bellús fährt, dann nach Guadasséquies, Sempere, Benissuera, Alfarrasí, Montaverner und Bufalí.

Der letzte Ort auf dieser Route in der Provinz Valencia und vor dem Eintritt in die Provinz Alicante ist das Juwel der Gegend, das schöne Bocairent. Es lohnt sich, den Ort mit etwas Zeit zu besuchen und verschiedene historische Überreste wie den mittelalterlichen Kern und die Anordnung von Höhlenwohnungen, die als Covetes dels Moros (Maurenhöhlen) bekannt sind, nicht zu verpassen. Schon in Alicante können Sie die vielen Burgen auf dieser Route genießen sowie Elx (Elche) und seine Weltkulturerbestätten, die in Orihuela enden.

 

Material für Ihre Route der Verteidigung des Südens (La Defensa del Sur) herunterladen:

DAS VALENCIA DES CID

Die Stadt Valencia bewahrt noch viele Überreste der Cid-Ära. Die vielleicht prominenteste ist die arabische Mauer von Balansiya aus dem 11. Jahrhundert. Ein erster Abschnitt mit einem Turm, der zwischen modernen Häusern versteckt ist, und die Überreste des Schlangentors (Bab Al-Hanax) sind im zentralen Viertel Carme erhalten. Überreste eines anderen Abschnitts wurden neben der Lonja gefunden, einem gotischen Gebäude, das von der UNESCO als immaterielles Erbe der Menschheit gilt. In der Nähe wo heute die Kathedrale steht, fand der

Ritter die arabische Moschee, die er ohne zu zögern als eine für den christlichen Gottesdienst geeignete Kirche einweihte.

Sicherlich hat er keine römischen Überreste aus der Zeit der Gründung von Valencia vorgefunden, wie wir sie heute im archäologischen Zentrum von l’Almoina genießen können, obwohl sie lange vor seiner Ankunft da waren. Genauso wenig wie er die westgotische Krypta bewundert haben dürfte, in der der heilige Vinzenz inhaftiert war. Das arabische Balansiya bot den Bewohnern zur Zeit des Cid sicherlich zahlreiche Hammams an.

Heute wissen wir, wie sie damals waren, dank der Tatsache, dass ein späteres Beispiel erhalten ist, nämlich die Bäder von Almirante aus dem frühen 14. Jahrhundert. Wenn uns die Gestalt des Campeador umgibt und nach den langen Spaziergängen etwas im Bauch rumort, keine Angst. Valencia bietet eine grenzenlose Vielfalt an mediterraner Küche, wobei die Paella einen universellen Beitrag zur Gastronomie darstellt. Wenn Sie sich als Purist betrachten, gehen Sie vielleicht lieber ins Balansiya, ein Restaurant, das sich der Erinnerung an den kulinarischen Reichtum von Al-Andalus verschrieben hat. Sogar der Cid selbst hätte seine Freude an einer guten Tayín mit Wachteln gehabt!

Es gibt keinen besseren Weg, diese Zeitreise abzuschließen, als die Pferdesilhouette von Rodrigo Díaz zu betrachten, ein Werk von Juan de Ávalos, der das Original von Anna Hyatt Huntington kopierte, das sich in den Gärten der Hispanic Society of America in New York befindet. Die Figur des El Cid kennt offensichtlich keine Grenzen.

Abonnieren Sie unseren blog!

Verpassen Sie nicht die besten Pläne in Valencia

Abonnieren