Valencia Insider: Jaume aus dem Naturpark Albufera, der Oase vor den Toren der Stadt

Public date: 
Dienstag 21 Februar 2017

Nicht einmal eine Stunde von der Innenstadt Valencias entfernt, findet ihr den Naturpark Albufera. Er ist die Heimat des größten Sees in ganz Spanien, beherbergt eines der bedeutendsten Feuchtbiotope – und ist der Wohn- und Arbeitsort von Jaume. Tag für Tag zeigt er als Bootsführer Reisenden „seinen“ Naturpark Albufera vom Wasser aus.

Wenn die Sonne langsam in Spaniens größtem See versinkt, Horizont und Wasser in dutzende Töne von Rot, Gold und Orange getaucht sind, dann weiß Jaume: „Ich bin zu Hause“. Sein Leben lang sieht er jeden Tag den Naturpark Albufera, der sich nur ein paar Kilometer außerhalb der Stadt befindet und dennoch wie eine andere Welt wirkt. Enten ziehen ihre Runden auf dem Wasser und verschwinden im hohen Schilf, aus den traditionellen „Baracas“ am Ufer dringt der Duft von Paella in die Nasen der Besucher. Wer den Naturpark Albufera besucht, erfährt echte Ruhe - und kommt zur Ruhe.

Nicht nur Menschen genießen die bedächtige Stille, auch seltene Wasservögel machen es sich hier gemütlich. Sie überwintern im Naturpark Albufera, andere Tiere tun es ihnen gleich. Bei einer der vielen Touren könnt ihr mit dem Fernglas auf Expedition gehen und Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum entdecken. Besonders rustikal ist eine Tour durch Albufera mit der Pferdekutsche, gekrönt von einem anschließenden Paella-Kochkurs. Ihr esst das valencianische Nationalgericht quasi direkt an seinem Herkunftsort. Im Naturpark Albufera findet ihr die riesigen Reisfelder, von denen die Hauptzutat der Paella kommt. Zubereitet wird das Gericht in einer der rustikalen Baracas, typischen Landhäusern mit spitzem Dach. Die Baracas bestehen klassisch aus Lehm, Schilf und Stroh – ein Kontrast zu Valencia mit seiner modernen Architektur. Die Anreise nach Albufera ist übrigens ganz leicht: Ihr nehmt entweder den Bus Turístic oder die Linie 25 der EMT-Stadtbusse, der euch für nur 1,50 Euro nach El Palmar bringt. Hier schlägt übrigens das kulinarische Herz des Naturparks Albufera. Der Ort gilt als Genuss-Mekka und inspirierte sogar Schriftsteller zu ihren Werken. Falls es nicht immer Paella sein soll, bestellt ihr euch „Arrós a Banda“ oder „All i Pebre“ mit Aal aus dem Albufera-See. Ein Geheimtipp in dem Ausflugsgebiet ist die „Devesa“, ein Landstrich, der den Albufera-See vom Mittelmeer trennt. Kristallklares Wasser, endloser und sauberer Strand, einer der besten Golfplätze der Welt nebenan – „La Devesa de El Saler“ ist ein Muss beim Ausflug zum Naturpark Albufera. Paella essen mit Blick auf das Meer – dieser Traum wird in der „Arrocería Duna“ Wirklichkeit. Das hochklassige Restaurant serviert umgeben von Dünen Reisspezialitäten. Ein Highlight eures Urlaubs in Valencia - versprochen!

Den Tag im Naturpark Albufera lasst ihr am besten bei einer Bootsfahrt im Sonnenuntergang auf dem See ausklingen. Jaume, für den der Beruf „Bootsführer“ eine echte Berufung ist, liebt den Naturpark Albufera, seine Heimat. In unserem Video verrät er euch, warum. Außerdem teilt er seine Lieblingsorte in Valencia mit euch...