Bioparc Valencia: Willkommen in Afrika!

Public date: 
Mittwoch 12 Juli 2017

Im Bioparc Valencia ist alles etwas anders als in einem normalen Zoo: Die Einzäunungen sind praktisch unsichtbar, die Tiere können sich fast frei bewegen – und das auf 100.000 Quadratmetern.

Seit Februar 2008 ist der Bioparc Valencia, gelegen am Turia-Flussbett, ein echter Besuchermagnet. Kein Wunder, denn der Zoo ist kein typischer „Tierkäfig“. Dank des interaktiven Konzepts „Zoo-Immersion“ sind die Menschen im Lebensraum der Tiere zu Gast – und nicht umgekehrt. Einzäunungen sind praktisch unsichtbar, statt hoher Gitter gibt es natürliche Barrieren wie beispielsweise Felsen. Dadurch fühlt sich der Besuch nicht an wie ein Ausflug in den Zoo – sondern eher wie eine kleine Reise nach Afrika. Der Bioparc Valencia ist in verschiedene afrikanische Zonen aufgeteilt: Feucht- und Trockensavanne, zentralafrikanische Wälder und sogar die Insel Madagaskar werden mit Pflanzen wie Affenbrotbäumen nachgestellt. In den nächsten Jahren sollen sogar noch weitere Bereiche hinzukommen. Die Besucher können dann auf 20.000 weiteren Quadratmetern einen Abstecher nach Südostasien sowie Südamerika machen – und die typischen Tiere von dort entdecken.

Neben Spaß verfolgt der Bioparc Valencia auch ernste Absichten: Kinder, aber auch Erwachsene sollen für den richtigen Umgang mit Tieren sensibilisiert werden. Zudem arbeitet der Zoo zusammen mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm daran, gefährdete Tierarten zu schützen und ihr Fortbestehen zu sichern. Entsprechend groß ist die Artenvielfalt im Bioparc Valencia: Löwen, Hyänen, Giraffen, Nashörner, Leoparden, Lemuren, Stachelschweine, Elefanten, Otter und Erdmännchen sind nur ein paar Beispiele für die tierischen Stars des Zoos. Besonders stolz ist der Bioparc Valencia auf sein Erdferkel, das im Januar 2013 geboren wurde - es ist das erste in ganz Spanien. Vor kurzem gab es wieder Nachwuchs: Ein Weißnacken-Mangaben-Baby bereichert die Primatenfamilie. Die putzigen Weißnacken-Mangaben sehen so ähnlich aus wie Meerkatzen – und sind vom Aussterben bedroht, da sie vom Menschen aufgrund des Fleisches gejagt werden. Bis vor wenigen Jahren galt die Weißnacken-Mangabe zu den 25 am meisten gefährdeten Primatenarten. Umso größer ist die Freude über den Nachwuchs im Bioparc Valencia! Hier lebt eine muntere Gruppe von Mangaben – sie spielen zu sehen, lässt jedem Tierliebhaber das Herz aufgehen. Mit seinem tierfreundlichen Konzept ist der Bioparc Valencia zum Vorbild für Tierparks weltweit avanciert, auch deutsche Zoos wie der in Frankfurt orientieren sich zunehmend daran.

Eintrittskarten für euren Besuch im Bioparc Valencia könnt ihr hier kaufen. Unser Spartipp: Besorgt euch direkt die VLC Tourist Card für 72 Stunden. Mit ihr könnt ihr nicht nur den Bioparc Valencia besuchen, sondern auch andere tolle Sehenswürdigkeiten wie das Museum der Wissenschaften. Zudem nutzt ihr die öffentlichen Verkehrsmittel gratis! Wer nach einem Besuch im Bioparc weitere tierische Abenteuer sucht: Im Oceanogràfic findet ihr eine Vielzahl an Meeresbewohnern.