• Seda3
  • Seda2
  • Seda1

Seide in Valencia: Auf den Spuren des edlen Stoffes

Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten Comments (0)

In unserer Stadt hat Seide wirtschaftlich, modisch und gesellschaftlich eine große Bedeutung: Begebt euch auf die Ruta de la Seda, der Spur der Seide in Valencia.

Unter der Ruta de la Seda, der Seidenstraße, versteht man ein Karawanensystem, das die Völker im Osten und Westen des eurasischen Kontinents verband – die edle Seidenfaser kam so aus China nach Europa. Die Haupthandelsware auf diesen Routen war Seide, ein Stoff, der noch heute für Luxus und Eleganz steht. Auf der Seidenstraße wurden nicht nur Güter befördert, sondern sie trugen auch zur Weitergabe von Wissen, Verbreitung von Technologien und Produktionsformen, Kunst und Kultur bei. Als Folge entstanden entlang der Seidenstraßen riesige Zentren für Handwerk, Wissenschaft und auch Religion – wie zum Beispiel Valencia, eine der bedeutendsten Städte in Europa in Hinblick auf Seide.

Der Stoff begegnet Reisenden überall: Zum Beispiel in der Lonja de la Seda, der Seidenbörse. Sie zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Valencia. Die Lonja de la Seda wurde am 5. Dezember 1996 sogar von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. Im Gebäude spiegeln sich hunderte Jahre valencianischer Geschichte. Dieser Tempel für die Seide in Valencia hat auch eine Funktion als Wahrzeichen und Machtsymbol. Dank des Seidenhandels im 15. Jahrhundert war Valencia eine wichtige Wirtschaftsmacht. Jeder, der sich für die Handels- und Wirtschaftsgeschichte Valencias interessiert, kommt hier ebenso wie Architekturliebhaber auf seine Kosten. Es ist ein eindrucksvolles Gebäude, das von der Bedeutung Valencias für den Tuch- vor allem Seidenhandel und den daraus resultierenden Wohlstand spricht. Die Seidenbörse beeindruckt sowohl von außen als auch von innen, ebenso der schöne Garten im Innenhof. Die berühmte Säulenhalle ist ein echtes Meisterwerk!

Die Seidenstraße Valencias beinhaltet außerdem das „Colegio del Arte Mayor“, das frühere Zunfthaus der Seidenhändler und das Herzstück der Handwerkskunst. Im neuen Museo de la Seda, dem Seidenmuseum, können Besucher seit 2016 interaktiv den Aufstieg der Seide in Valencia erleben. Der Aufwand, um dieses außergewöhnliche Museum zu gestalten, war riesig: 68.000 Arbeitsstunden wurden investiert, 7.500 Keramikkacheln und 7.200 Feinsilberplättchen verarbeitet. Entwürfe, Schablonen, Spulen und Webrahmen ermöglichen es jetzt, einen authentischen Eindruck davon zu erhalten, wie Seide hergestellt und auf Webstühlen weiterverarbeitet wurde, sowie mit welchen Methoden die Leute im 18. Jahrhundert arbeiteten. Das Museum bietet vier Hauptschauplätze: Während sich der „Salón de la Fama“ als Mikrokosmos des Ganzen definiert, blieb „La Capilla“ jahrhundertelang hinter einer Mauer versteckt; heute eröffnet sich dem Besucher ein atemberaubender Anblick mit speziellen optischen Effekten. Zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert wurden im „Archivo Histórico“ wichtige wirtschaftliche Entscheidungen getroffen, und im Raum „La Fachada“ wird im Rahmen eines visuellen Museumsprojekts den Besuchern der Ursprung sowie die Geschichte rund um die Seidenproduktion in Valencia näher gebracht: Interessierte schauen hier dem letzten Seidenweber der Stadt bei seiner Arbeit über die Schulter.

Noch weiter auf den Spuren der Seide in Valencia wandelt ihr in der gesamten Altstadt. In vielen Läden findet ihr elegante Fallas-Kleider aus Seide, Röcke, die moderne Schnitte mit traditionellen Mustern kombinieren, Schuhe, Taschen oder Schals aus Seide. Kurzum: Die Stadt lebt und liebt Mode – vor allem aus Seide. Bei einer Stadtführung durch die Altstadt von Valencia erlebt ihr den Hauch der Seide an jeder Ecke. Weitere Informationen findet ihr hier!

Noch mehr von unserer Stadt erfahrt ihr auf www.visitvalencia.com/de.

» Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten » Seide in Valencia: Auf den...
On 11/03/2017
By
, , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »