• Steve Anderson im Ma Khin Café Valencia
  • Ma Khin Café Valencia Innen
  • Speisekarte Ma Khin Café Valencia
  • Ma Khin Café Valencia Innen

Ma Khin Café Valencia: Burmesisches Restaurant mit einer romantischen Geschichte

Gastronomie Comments (0)

Im Herzen der Stadt befindet sich eines der In-Restaurants: Das Ma Khin Café Valencia. Der britische Besitzer und Koch Steve Anderson hat burmesische Wurzeln, aus denen auch sein Lokal entstanden ist. Es ist seiner Ur-Großmutter gewidmet, deren Liebe für die Küche Anderson geerbt hat.

Im Untergeschoss des modernen Gastro-Tempels Mercado Colón befindet sich ein Restaurant, das die Gäste in eine andere kulinarische Welt versetzt. Das Ma Khin Café Valencia widmet sich der burmesischen Küche. Klingt exotisch – ist aber naheliegend: Der Besitzer und Koch Steve Anderson ist Sohn einer burmesischen Mutter und eines walisischen Vaters. Seinen Genuss-Kreationen lassen sich in die Fusionsküche einordnen. Das Ma Khin Café Valencia serviert ausgewogene, leichte und gesunde Küche aus überwiegend lokalen Produkten und internationalen Spezialitäten und Gewürzen. Anderson mischt Einflüsse aus aller Welt: edle Sautés aus Sichuan und traditionelle burmesische Gerichte stehen ebenso auf der Karte wie bunte Mittelmeer-Salate oder vegane und glutenfreie Speisen.

Die Geschichte seines Restaurants beginnt bereits mit Steve Andersons Urgroßmutter Ma Khin Hnyaw, die auch Namensgeberin des Ma Khin Café Valencia ist. Geboren in Moulmein, einer Stadt in Burma, spezialisierte sich die clevere und rebellische junge Frau auf die Herstellung und den Handel mit Cheroot-Zigarren auf dem Basar Daingwunkin. Zu dieser Zeit war Burma Teil der indischen Kolonie der Briten. Ma Khin traf eines Tages auf dem Markt Sir William Carr, einen ranghohen britischen Funktionär. Die beiden verliebten sich trotz aller Widerstände: Ein ranghoher britischer Mann, „ein Kolonist“ und eine einfache Frau aus Burma. Das Paar heiratete und siedelte nach England um und bekam Nachwuchs. Generationen schlägt in Steve Anderson das Erbe seiner Ur-Großmutter. Schon als Kind half er am liebsten in der Küche und lernte später bei Starköchen das Handwerk. Er begann zu recherchieren, besuchte das Geburtshaus von Ma Khin in Myanmar, wie Burma heute wieder heißt. Anderson fand heraus, dass Ma Khin gern gut speiste und eine hervorragende Köchin war. Er sammelte ihre Rezepte und lässt sich von ihr inspirieren bei den Gerichten im Ma Khin Café Valencia: „Ich will das beste Essen der Welt vereinen: Die Küche des Orients mit dem Einfluss des Mittelmeerraums“, erklärt Anderson sein Konzept.

In Valencia gehört sein Restaurant zu den In-Locations für Einheimische und Reisende. Die schicke Einrichtung von einer valencianischen Designerin, die nahe gelegene Altstadt, der Mercado Colón mit seinen weiteren Restaurants: Das Ma Khin Café Valencia ist ein echter Szene-Tipp!

» Gastronomie » Ma Khin Café Valencia: Burmesisches...
On 01/17/2017
By
, , , , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »